Trendsport Boxen

Boxen ist nicht mehr nur einfache Prügelei… Boxen ist viel mehr! Man muss nicht zwangsläufig in den Ring steigen, sondern kann den Boxsport als effektives Workout für den ganzen Körper ansehen. Viele Profi- und auch Amateur-Sportler haben dieses spezielle Training entdeckt und wissen die enormen Vorteile zu schätzen. Doch welches Equipment braucht man, um einsteigen zu können?

DER KÖRPERSCHUTZ und DIE KLEIDUNG

Auch wenn man nicht gegen reale Gegner antritt, so ist die Grundausstattung von großer Bedeutung. Allen Voran sind es logischer Weise die Handschuhe, die auf gar keinen Fall fehlen dürfen. Hier muss man unbedingt darauf achten, dass sie die richtige Größe haben und von hochwertiger Qualität sind. Es ist das Hauptwerkzeug und soll unsere Hände vor Verletzungen schützen. Daher hier auf keinen Fall sparen.

Woran erkennt man gute Handschuhe?
Da man überwiegend am Sandsack oder vergleichbaren Geräten arbeiten wird, sollten es auch entsprechende Sandsack-Handschuhe sein. Diese sind in der Regel deutlich leichter als Kampfhandschuhe. Somit lassen sich besser schnelle und explosive Bewegungen durchführen. Alternativ sind auch Sparringshandschuhe denkbar, denn diese sind deutlich mehr gepolstert und für Anfänger schmerzfreier.


Weitere wichtige Merkmale:

** Doppelte Nähte
** Sie sollten atmungsaktiv sein
** Möglichst aus Echtleder
** Sicherer Handgelenksschutz mit gutem Halt
** Füllung mit hochwertigem Schaumstoff

 

Nun ist final noch auf die richtige Größe und das Gewicht der Handschuhe zu achten. Es gibt spezielle Versionen für Frauen, Kinder und Männer. Die Gewichtsklassen werden in OZ (Unzen) beschrieben. Für das Home-Training sollten man auf die gängigste und leichteste Variante mit 10oz zurückgreifen. Schwerer macht nur im Wettkampfbereich wirklich Sinn.

Schuhwerk
Der zweite wichtige Faktor beim Boxtraining ist das Schuhwerk. Hier sollten es unbedingt Schuhe sein, die den Knöchel und damit den Fuß stabilisieren. Also keine Halbschuhe, Laufschuhe oder ähnliches. Unbedingt zu beachten ist auch das Gewicht. Zu bevorzugen sind leichte (aber stabile) Schuhe, damit das so genannte „Tänzeln“  locker zu absolvieren ist. Schließlich möchte man den ganzen Körper und nicht nur die Arme beanspruchen.

Restliche Kleidung:
Hier ist man beim Training ohne Gegner natürlich sehr frei. Die Kleidung sollte für sportliche Aktivitäten geeignet sein und vor allem große Bewegungsfreiheit bieten. Enge Hosen können da sehr hinderlich sein. Bestenfalls trägt man eine lockere Boxing-Shorts und ein Tank-Top.

Sandsack & Co.

Kommen wir nun zu den richtigen Arbeitsmaterialien. Die Nummer Eins ist selbstverständlich der Sandsack! Auch hier gibt es ganz unterschiedliche Formen, Größen und Qualitäten.  Fälschlicher Weise wird oft nur gedacht, es handelt sich einfach um einen mit Sand befüllten Sack, auf den man einschlagen muss. Weit gefehlt, denn die wirklich guten Boxsäcke sind mit Textilien befüllt und geben so ein realistischeres Schlaggefühl.


Weitere wichtige Merkmale:

** Echtleder oder hochwertiges Kunstleder
** Alle Montage-Utensilien sollten gleich dabei sein
** Doppelte Nähte
** Bestenfalls mit Textil befüllt
** Durchmesser Erwachsene mind. 35cm

 

Die Platzierung und die Aufhängung spielen bei der Montage eine sehr wichtige Rolle. So sollte man nicht nur darauf achten, dass die Raumdecke das Gewicht aushält, sondern das auch noch genügend Platz rundherum (Schwingung beachten!) gewährleistet ist. Die perfekte Platzierung ist so gewählt, dass man auf Brusthöhe das Schlagtraining absolvieren kann.

Weitere Möglichkeiten des Trainings sind u.a.:

Stand-Boxsack
In diesem Fall hängt man ihn nicht an die Decke oder eine Vorrichtung, sondern kann ihn ganz bequem hinstellen. Das hat Platzvorteile, aber leider sind diese Trainingsgeräte deutlich hochpreisiger. Hier gibt es verschiedene Varianten und manche kommen einer realen Person schon sehr nah. Dies fördert definitiv den Spaßfaktor, sofern man ihn benötigt.

Punchingball
Ein Gerät, was man häufiger im Sportfachhandel findet, aber eher für die fortgeschrittenen Sportler geeignet ist. Koordination und ein Gespür für Schlagkraft und Auswirkung ist hier sehr wichtig. In der Regel ist der stark schwingende Ball auf einer Metallstange, an deren Ende sich eine starke Feder befindet, aufgesetzt.

Box-Birne
Wer aufmerksam Boxfilme oder Dokumentationen über Profiboxer verfolgt, der sieht auch immer die legendäre Boxbirne. Mit diesem Trainingsgerät umzugehen, ist wahrlich für sehr fortgeschrittene Sportler oder Profiboxer vorbehalten. Natürlich kann man sich das auch daheim aneignen, doch braucht der richtige Umgang sehr viel Übung.

Das Training von Jennifer Garner begann bereits morgens um sechs und startete mit Gewichtheben, Krav Maga, Boxen und tanzbasierten Übungen. Zwar gab es im Trainingsprogramm auch Gewichte, doch stützen sich viele Übungen auf ein „Bodyweight-Workout“, also Training mit eigenem Körpergewicht. Extra angefertigte Therabänder, Liegestütz, Seilspringen und Cardio-Tanzkurse gehörten zum täglichen Lifestyle dazu. Für das Bauchtraining gab es den Klassiker: Die Planks.

birne

Riley North kämpft im Film natürlich nicht nur mit starken Armen, sondern benötigte neben den Workouts ein intensives Taktik- und Waffentraining. Mitglieder der Navy SEALs, sowie Garners langjähriges Stuntdouble Shauna Duggins standen ihr regelmäßig zur Seite.

RICHTIGES TRAINING

Bei all dem Equipment und den Hilfsmitteln, sollte man aber niemals vergessen, dass es sich hier um einen sehr anspruchsvollen Sport handelt. Dieser muss von Beginn an korrekt und mit Sorgfalt trainiert werden. Learning by doing ist ehrlich gesagt fehl am Platz und bevor man mit der Arbeit z.B. am Boxsack beginnt, sollte man sich die genaue Technik zeigen lassen. Dazu gibt es zahlreiche gute, aber auch schlechte Tutorials im Internet. Schaut nach echten Profis, denn sie wissen wovon sie reden. Im Folgenden ein tolles Grundlagen-Video von Boxweltmeisterin Ina Menzer am Sandsack:

Fazit:
Boxtraining ist eine der effektivsten Varianten den gesamten Körper fit zu halten. Dazu macht es ungeheuer Spaß, baut alltägliche Aggressionen ab und ist deutlich kostengünstiger, als daheim einen ganzen Raum mit Fitnessgeräten auszustatten. Ein gutes Equipment zu finden ist in der Tat auf den ersten Blick nicht so ganz einfach. Ich arbeite sehr gern mit den Produkten von Maxxus. Ich habe einige der Geräte bereits testen können und auch die Handschuhe haben eine hervorragende Qualität.

Text: The Shark
Inhalt: The Shark, Maxxus
Bilder: Maxxus
Videos: YouTube – Ina Menzer
Thema „Trendsport Boxen“: The Shark