detox

Detox hier, Detox da… Wunderwaffe, Heilmittel, Gefahr… aber was ist es denn nun überhaupt? Prominente Superstars machen immer wieder in den sozialen Medien Werbung für Detox-Tee oder Produkte und überhaupt redet alle Welt von Detox! Was ist das überhaupt? Hier mal eine schnelle Aufklärung und natürlich die Frage: Ist es sinnvoll oder eher nicht?

Definition: Was ist überhaupt DETOX?

Der Begriff Detox ist eigentlich ganz einfach definiert. Es handelt sich nämlich nicht um einen bestimmten Stoff, sondern um eine Kurzform des Wortes „Detoxify“, was übersetzt lediglich „entgiften“ bedeutet. Macht man also eine Detox-Kur, so will man damit seinen Körper frei von schädlichen Stoffen machen, schlichtweg entgiften. Dazu gibt es verschiedene Formen, Varianten und Möglichkeiten. Unser Körper ist eigentlich so aufgebaut, dass Giftstoffe selbstständig abgebaut werden können. Eigentlich braucht er keine Hilfe, doch mit zunehmenden Umweltbelastungen hat er es immer schwerer und das Resultat ist: Er schafft es nicht mehr vollständig. Falsche Ernährung, Stress, Luftverschmutzung und viele andere Dinge sind in der heutigen Zeit deutlich angestiegen und damit wird der Organismus nur noch schwer allein fertig. Dafür haben Wissenschaftler und Experten besondere Methoden der zusätzlichen Entgiftung entwickelt.

wissenschaft

Wie merke ich, wann mein Körper entgiftet werden muss?

Da der Körper ein sehr komplexer Organismus ist, können viele Anzeichen auf eine notwendige Entgiftung hinweisen. Antriebslosigkeit, Lustlosigkeit, Müdigkeit oder Trägheit können Hinweise sein. Ständiger Kopfschmerz, Magenprobleme und ähnliche Dinge können ebenfalls ein Grund für zu viele Giftstoffe sein. Die Frage ist nur, kann man es eindeutig zuordnen, denn eben diese ganzen Symptome können schließlich auch andere Ursachen haben. So ein richtig genaues Zeichen gibt es also nicht. Man muss sich hier auf seinen Instinkt verlassen und auf seinen Körper achten.

Wie funktioniert eine Entgiftung?

Es wird von Experten dazu geraten, nicht nur einmalig eine Entgiftung zu machen, sondern den Körper regelmäßig von Giftstoffen zu befreien. Diese sind u.a. Arsen, Blei, Cadmium, aber auch Pestizide aus der Umwelt, Dioxine oder Schimmelpilzkulturen.

Es gibt nun verschiedenen Dinge, die man selbst für seinen Körper tun kann:

1) Regelmäßiges Saunieren
Durch das „Herausschwitzen“ verlassen viele Schadstoffe den Körper und es vollzieht sich eine kleine Grundreinigung. Macht man es regelmäßig, kann man schon einiges in Sachen Entgiftung erreichen.

2) Niacin (Vitamin B3) Kur
Dieses Vitamin B3 hat besondere Qualitäten. Es erweitert bei seiner Einnahme die Gefäße und so spült man quasi Gifte aus seinen Zellen. Durch die Auflösung von Fettzellen (auch Lipolyse genannt), welche durch das B3 angeregt wird, öffnen sich die Fettzellen und schwemmen neben dem Fett auch die fettlöslichen Gifte aus dem Körper. Man sollte allerdings langsam mit einer solchen Kur anfangen, denn Nebenwirkungen wie Hautjucken, Reizungen und auch Übelkeit mit Schwindel sind bei anfänglichen Überdosierungen möglich.

3) Regelmäßiger Sport
Na wer hätte das gedacht!? Sport fördert ebenfalls den Abbau von Giftstoffen im Körper. Schwitzen reguliert die Körpertemperatur und reinigt gleichzeitig die Poren. Man sollte gleichzeitig aber wieder genug Wasser zuführen, damit der Körper hier keinen Mangel im Wasserhaushalt erhält.

Was ist DETOX-Tee und wie sinnvoll sind diese beworbenen Produkte?

Der eigentliche Fokus des Entgiftens scheint bei manchen Tee-Sorten nicht mehr wirklich wichtig zu sein. Primär geht es hier um das Abnehmen und nicht zuletzt versprechen manche Hersteller den Gewichtsverlust von vielen Kilos in nur wenigen Wochen.

Mal ernsthaft… man trinkt mehrfach Tee am Tag dann nimmt man ab? Schaut man mal ein wenig hinter die Kulissen, dann entdeckt man relativ schnell, woran es liegt und womit ein Verlust des Gewichts durchaus zu begründen ist. In den meisten dieser Tees stecken nämlich Abführmittel (Laxantien), die eigentlich nur bei Verstopfung bis zu einer Woche eingesetzt werden. Die „Detox“-Kuren sind aber teilweise auf bis zu 6 Wochen angesetzt. Man muss nicht unbedingt Arzt sein, um zu merken, dass eine dauerhafte Einnahme von abführenden Mitteln nicht gesund für Magen und Darm sein kann. Die Gewichtsreduktion begründet sich also mit dem einhergehenden Flüssigkeitsverlust und nicht mit tatsächlichem Fettabbau. Abgesehen davon waren Wissenschaftler sogar vor einer möglichen Abhängigkeit!

Schaut also besser zweimal hin, bevor ihr bei einem dieser Teesorten zugreift. Die meisten Angebote sind nur fauler Zauber und haben mit dem Gesundheitsfaktor nahezu nichts mehr zu tun.

Fazit:
Entgiften oder modern gesagt „Detoxen“ ist also grundsätzlich keine schlechte Sache. Man sollte sich aber zuvor genauestens informieren und nicht auf die vielen Produkte der Werbung reinfallen. Bestenfalls fragt ihr einfach mal euren Hausarzt, der sicherlich wertvolle Tipps parat hat. Sportliche Betätigung ist immer sinnvoll und ratsam und trägt schon einen ordentlichen Anteil zur Entgiftung bei. Bleibt gesund und munter…

Text: The Shark
Daten: The Shark, Webrecherche
Bilder: Pixabay

Der Artikel „Detox“ kann Werbung enthalten!